Über mich

Ich kam in Konstanz zur Welt und studierte Psychologie an der Universität Konstanz. Das Studium war wissenschaftlich ausgerichtet. Wir hatten Fächer wie Wissenschaftstheorie, Testtheorie, Statistik, Test-Konstruktion usw. Ich hatte das Gefühl, damit nicht viel anfangen zu können.

1990 begann ich am Schulpsychologischen Dienst Graubünden in der Schweiz. Dann kamen Lehrinnen und Lehrer mit Problemen in ihrer Klasse zu mir, also z.B. eine schwierige Klasse, ein Schüler verhält sich provozierend, Probleme mit Eltern usw. Sie baten mich um Beratung. Ich spürte, dass ich ihnen nicht wirklich helfen konnte.

Ich suchte nach Wegen, dies zu ändern.

Ich stieß auf ein amerikanisches Classroom-Management Buch von Fred Jones: «Tools of Teaching». Ich war gerade im Urlaub im höchstgelegenen ganzjährig bewohnten Dorf Europas, im schönen Juf, in der Schweiz. Und habe nebenher gelesen. Weil ich aber vieles schnell vergesse, habe ich mir Notizen gemacht – allerdings völlig unsystematisch. Bald dachte ich, was Fred Jones da schreibt ist doch für Lehrpersonen sehr interessant. Ich sendete meine Notizen dann einfach an Herrn Johannes Czaja vom Verlag Klett-Cotta, mit dem ich vorher bereits einige Bücher gemacht habe und der mich sehr gut betreut hat.

Zu meiner großen Überraschung kam schon nach einer Woche die Antwort, «das wollen wir gerne mit Ihnen machen.» So hatte ich es mir nicht vorgestellt. Denn eigentlich hatte ich schon genug geschrieben. Aber ein solches Angebot kann man kaum ausschlagen. Also sagte ich «ja» – und schaute mich in der US-amerikanischen Classroom-Management Literatur um.

Das war wie eine Erleuchtung. Endlich Bücher, in denen man wirklich praxisnahe und leicht umzusetzende Anregungen findet. Ich war begeistert. Daraus entstand das Buch «Classroom-Management: Wie Lehrer, Eltern und Schüler guten Unterricht gestalten». Es war das erste deutschsprachige Buch mit dem Wort «Classroom-Management» im Titel. Es ist heute in der 10. Auflage. Seit  über 10 Jahren befasse ich mich beinahe täglich mit Classroom-Management – und dieses spannende und komplexe Thema fasziniert mich heute sogar noch mehr als in den ersten Tagen.

Auf diesem Hintergrund habe ich dann aber am meisten von den Lehrpersonen gelernt, die mit Fragen und Anliegen wegen ihrer Klasse und ihren Schülerinnen und Schülern zu mir kamen. Für das mir entgegengebrachte Vertrauen von zahllosen Lehrpersonen, Schulleitungen und Eltern möchte ich mich an dieser Stelle sehr bedanken.

 

Vita

Christoph Eichhorn arbeitet als Schulpsychologe beim Schulpsychologischen Dienst Graubünden, in der Schweiz.
Er ist Lehrbeauftragter für Classroom-Management an den Universitäten Zürich und Konstanz sowie an der PH Weingarten.
Er bietet Vorträge und Workshops aus dem breiten Themenspektrum, das Classroom-Management bietet, an. Alles Wichtige finden Sie unter „Angebote“ / „Workshops“ auf dieser Homepage.

Kooperationen:

  • Universität Münster, Herr Prof. Dr. Holodynski, ViU: Early Science: Videobasierte Unterrichtsanalyse; www.uni-muenster.de/koviu
  • Frau Prof. Dr. Antje von Suchodoletz, New York University, Abu Dhabi

Gast-Dozententätigkeit:

Universitäten

  • Gottfried Wilhelm Leibnitz Universität, Hannover
  • Humbolt Universität, Berlin
  • Julius Maximilians Universität, Würzburg
  • Kompetenzzentrum Schulpsychologie Universität Tübingen
  • Albert-Ludwigs Universität Freiburg, Deutschland
  • Ludwig Maximilians Universität München
  • Comenius Universität Bratislava; Slowakei
  • Universität Basel; Masterstudiengang Schulpsychologie
  • Universität Zürich; Masterstudiengang Schulpsychologie
  • Trainingsprogramm für die Lehrerfortbildung in Bulgarien (2014)
  • Universtät Essen Duisburg
  • Carl-von-Ossietzki Universität, Oldenburg
  • HfH Hochschule für Heilpädagogik, Zürich

Pädagogische Hochschulen

  • PH Bern
  • PH Graubünden
  • FHNW (Fach-Hochschule Nord-West-Schweiz)
  • PH St.Gallen
  • PH Thurgau
  • PH Vorarlberg
  • PH Wallis
  • PH Wien-Krems
  • PH Zentralschweiz
  • PH Zürich

Christoph Eichhorn